Sie sind auf der Suche nach einer Checkliste für den Grundstücksverkauf? Dann haben Sie vermutlich

  • entweder ein Grundstück geerbt oder
  • Ihre Lebensumstände haben sich so verändert, dass Sie das Grundstück verkaufen wollen.

Ganz egal, aus welchem Grund Sie sich für den Verkauf entschieden haben, die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Sie es das erste Mal machen.

Das bedeutet, Sie haben viele Fragen zum Ablauf: Womit sollen Sie starten uns welche Schritte kommen danach? Was müssen Sie bedenken? Welche Unterlagen brauchen Sie? Sollten Sie privat oder mit Makler verkaufen?

Auf all diese Fragen möchte ich Ihnen in diesem Beitrag Antworten liefern.

Das sind die ersten Aufgaben auf Ihrer Checkliste für den Grundstücksverkauf

Als erstes sollten Sie sich darum kümmern, dass das Grundstück vorzeigbar ist. Sie sollten auf jeden Fall den Rasen mähen, Überwucherungen und gegebenenfalls den Müll entfernen.

Sollte sich auf Ihrem Grundstück eine kleine Gartenhütte oder ein Schuppen befinden, sollten Sie diesen ebenfalls zu putzen oder auszuräumen.

Es kommt gelegentlich vor, dass Grundstücke mit Altbestand verkauft werden – das heißt, dass darauf beispielsweise noch ein Haus steht. Die Reinigung und Entrümplung empfehle ich Ihnen auch hier vorzunehmen, um Interessenten das Grundstück im besten Zustand präsentieren zu können.

Ihre Checkliste: Diese Dokumente brauchen Sie für den Grundstücksverkauf

Für den Verkauf eines Grundstücks müssen Sie dem potenziellen Käufer einige Informationen und Unterlagen zur stellen. Diese müssen Sie bei unterschiedlichen Behörden einholen.

Haben Sie Stift und Papier bereit? Die folgende Liste enthält alle Unterlagen, die Sie für den Verkauf Ihres Grundstückes benötigen.

  1. Grundbuchauszug
  2. Flächenwidmungsplan
  3. Bebauungsplan
  4. Vermessungsplan
  5. Altlasten- und Verdachtsflächenkatasterabfrage

Befindet sich auf dem Grundstück noch ein Altbestand – beispielsweise ein Haus –, müssen Sie zudem folgende Dokumente einholen:

  1. Baubescheid: Der Baubescheid sollten Sie oder der ehemalige Eigentümer als Teil des Bauaktes aufgehoben haben. Ansonsten müssen Sie den Baubescheid bei der jeweiligen Behörde einholen – Magistrat Innsbruck bzw. der zuständigen Gemeinde.
  2. Baupläne: Die Baupläne zeigen den aktuellen Baubestand des Grundstücks und sind Teil des Baubescheides. Ist das nicht der Fall müssen Sie sich wieder an die obengenannten Behörden wenden.
  3. Benützungsbewilligung
  4. Energieausweis: Beachten Sie, dass der Energieausweise maximal 10 Jahre alt sein darf. Sollten Sie sich einen neuen ausstellen lassen müssen, können Sie bei einem Elektriker, Installateur, einem Baumeister oder Architekten darum ansuchen.

Diese Informationen müssen Sie dem potenziellen Käufer auch zur Verfügung stellen

Neben den obenstehenden Dokumenten müssen Sie für Interessenten noch weitere Informationen einholen:

  1. Fläche
  2. Naturgefahrenabfrage
  3. Besonnung
  4. Preis
  5. Grundbuchslasten: Wenn für das Grundstück noch Hypotheken, Vormerkungen, Grundschulden o. ä. ausständig sind, muss das dem Käufer zwingend bekanntgegeben werden.
  6. Anhängige Rechtsstreitigkeiten: Sind bezüglich des Grundstücks noch Rechtsprozesse ausständig, ist das dem Interessenten mitzuteilen.
  7. Erschließungen: Gibt es Ver- und Entsorgungsleitungen oder wegemäßige Erschließungen und sind diese rechtmäßig eingetragen worden?

Ist ein Altbestand vorhanden, müssen Sie den potenziellen Käufer über Mängel und Schäden sowie das Baujahr informieren.

Verkaufspreis festlegen: Der richtige Preis ist entscheidend für einen erfolgreiche Verkauf

Damit Sie Ihr Grundstück gewinnbringend und ohne finanzielle Verluste veräußern können, müssen Sie einen marktgerechten Verkaufspreis festlegen.

Ist Ihre Preisvorstellung zu niedrig, verschenken Sie einen Teil des Grundstücks. Ist der Preis zu hoch, drücken Immobilienprofis den Grundstückspreis und Sie müssen mit hoher Wahrscheinlichkeit ebenfalls unter Wert verkaufen.

Wie das gemeint ist, können Sie im Blogbeitrag „Geerbtes Grundstück verkaufen: Das sollten Sie beachten” genauer nachlesen.

Um keinen finanziellen Schaden zu riskieren, sollten Sie Ihren Grundstückswert sowie den Verkaufspreis von einem Sachverständigen für Immobilien in Tirol ermitteln lassen.

Vermarktung des Grundstücks als Knackpunkt Ihres Verkaufs

Nachdem Sie alle Informationen besorgt haben, können Sie mit dem Inserieren Ihres Grundstücks beginnen. Wenn Sie auf Online-Plattformen inserieren, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass für jede Inserat-Schaltung pro 14 Tage etwa 25 Euro bezahlen.

So können schnell einmal mehrere Hundert Euro allein für Online-Inserate anfallen. Deshalb habe ich Ihnen in dem Blogbeitrag „Haus richtig inserieren: Wie Sie schnell zu guten Angeboten kommen“ die 3 wichtigsten Immobilienportale aufgelistet, um Ihr Grundstück bestmöglich zu vermarkten, ohne dafür ein Vermögen ausgeben zu müssen.

Haben Sie erst einmal ein paar Interessenten gefunden, können Sie Ihnen das Grundstück zeigen und die ersten Verhandlungen führen.

Rechtlicher Beistand als To-Do auf Ihrer Checkliste für den Grundstücksverkauf

Wenn Sie einen Kaufinteressenten gefunden haben, müssen Sie ein Kaufanbot erstellen. In diesem sollten bereits die wichtigsten Punkte für den Kaufvertrag enthalten sein. Sie können das Kaufanbot selbst erstellen und die Beglaubigung des Dokuments beim Bezirksgericht beantragen.

Aufgrund meiner langjährigen Erfahrung als Immobilienmakler in Tirol rate ich Ihnen jedoch, dieses Kaufanbot von einem Rechtsexperten, wie einem Notar bzw. Rechtsanwalt, ausstellen lassen. So sind Sie rechtlich abgesichert und können sicher sein, dass die wichtigsten Punkte im Kaufanbot und somit im Kaufvertrag geregelt sind.

So können Sie beispielsweise im Falle eines Vertragsbruches durch den Käufer einzelne Punkte klagsweise durchsetzen. Das gelingt in der Regel leichter und schneller als eine Klage des gesamten Kaufvertrags.

Außerdem beauftragt normalerweise der Käufer einen Rechtsanwalt oder Notar für das Aufsetzen des Kaufvertrags. Haben Sie einen rechtlichen Beistand, kann dieser die Rechtsgültigkeit des Vertrags noch einmal durchsehen und etwaige Nachteile für Sie nachbessern.

Tipp für Grundstücksverkäufer: Grundstücksverkauf mit Immobilienmakler verkürzt Ihre To-Do- und Checkliste

Wie Sie sich vermutlich schon denken können, schreibe ich diesen Beitrag nicht ganz ohne Eigennutzen. Ein Verkauf mit Immobilienmakler macht den Verkauf Ihres Grundstücks jedoch

  • einfacher: Der Immobilienmakler übernimmt den Großteil der oben geschilderten Aufgaben für Sie. Er holt Dokumente und Unterlagen ein, vermarktet das Grundstück und nimmt die Besichtigungstermine wahr.
  • rechtlich sicher: Wenn Sie sich auf einen Immobilienmakler mit juristischer Ausbildung verlassen, kann dieser auch das rechtlich bindende, schriftliche Kaufanbot erstellen und den Kaufvertrag für Sie auf dessen Rechtsmäßigkeit prüfen. Damit sind Sie rechtlich abgesichert.
  • profitabler: Tiroler Immobilienmakler kennen die hiesige Marktsituation und wissen, welchen Preis Sie für Ihre Immobilien rechtssicher durchsetzen können. Das bedeutet, dass am Ende mehr Geld als beim privaten Verkauf für Sie rausspringen könnte. Zudem übernimmt der Makler die Vermarktungskosten auf eigenes Risiko.

Fazit: Reibungsloser Grundstücksverkauf benötigt die richtige Vorbereitung mit Checkliste und rechtlichem Beistand!

Wenn Sie Ihr Grundstück privat verkaufen wollen, gibt es einige Punkte, die Sie als Verkäufer viel Geld kosten können: vom falschen Verkaufspreis bis hin zu rechtlichen Fallen.

Welche Stolperfallen Sie noch beachten sollten, habe ich im Beitrag „Geerbtes Grundstück verkaufen: Das sollten Sie beachten!“ für Sie erklärt. In dem Beitrag finden Sie auch Vorschläge, wie Sie diese Fehler umgehen können.

Wenn Sie Ihr Grundstück ohne Makler verkaufen möchten, sollten Sie sich an die Checkliste für den Grundstücksverkauf halten, die ich Ihnen in diesem Beitrag gegeben habe. Somit wissen Sie, welche Dokumente Sie bereithalten und welche Schritte Sie befolgen müssen.

Wenn Sie sich jetzt jedoch nicht mehr sicher sind, ob Sie den Verkauf Ihres Grundstück alleine bewältigen können oder wollen, können Sie uns als Immobilienmakler in Innsbruck und Tirol jederzeit für ein unverbindliches, kostenloses Erstgespräch kontaktieren.

Wir sehen uns Ihre Situation an und geben Ihnen einen Vorschlag, wie wir Ihren Grundstückverkauf möglichst rasch und reibungslos abwickeln können.

Außerdem sind wir zudem als Bauträger in Innsbruck und Tirol tätig. Deshalb sind wir immer auf der Suche nach geeigneten Grundstücken. Vielleicht entspricht Ihr Grundstück unseren Plänen. Kontaktieren Sie uns für einen Besichtigungstermin.

Sie erreichen und telefonisch (+ 43 512 580 242), per E-Mail (immobilien@arealita.at) oder über unser Kontaktformular (hier klicken).

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Mag. Bernhard Großruck

©  brizmaker – stock.adobe.com

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Tragen Sie sich hier ein und erhalten Sie regelmäßig Infos, Hilfe, Tipps & Tricks rund um den Immobilenkauf, Immobilienverkauf als auch über den Immobilienmarkt in Tirol.

Danke für Ihr Interesse! Sie erhalten in Kürze eine E-Mail um Ihre Anmeldung zu bestätigen!