Sie möchten Ihre Gewerbeimmobilie verkaufen. Deshalb inserieren Sie Ihre Immobilie in Zeitungen und auf Onlineplattformen. So weit, so gut – könnte man meinen, dabei haben Sie bereits einen unter Umständen gravierenden Fehler gemacht.

Welcher ist das? Wie vermeiden Sie ihn und damit auch seine schwerwiegenden Folgen, wenn Sie Ihre Gewerbeimmobilie verkaufen? Das verrate ich Ihnen in diesem Blog-Beitrag. Außerdem gebe ich Ihnen 2 Lösungswege, wie Sie dieses Problem umgehen.

Was könnte der Fehler sein?

Sie möchten eine Gewerbeimmobilie veräußern. Was ist Ihr erster Schritt? Vermutlich werden Sie die Immobilie auf diversen Plattformen und Zeitungen zum Verkauf ausschreiben. Die Entscheidung für einen offenen Verkauf erweist sich jedoch als Fehler.

Nur kurze Zeit später kommen die ersten Angestellten zu Ihnen und möchten wissen, ob sie ihren Job verlieren. Anscheinend sei das Geld ja knapp, wenn man schon das Büro verkaufen müsse. Auch Lieferanten sind verunsichert.

Und schon sind Sie anstelle des Verkaufs mit dem Aufklären von Missverständnissen und dem Beruhigen von Mitarbeitern beschäftigt. Die Auswirkungen Ihres Fehlers können aber noch weiter gehen, wie ich Ihnen im Folgenden aus meiner Erfahrung berichten kann.

Die Auswirkungen: 2 schwerwiegende Folgen des offenen Verkaufs

Soll eine Gewerbeimmobilie verkauft werden, denken viele Geschäftsleute gar nicht über die Folgen eines offenen Verkaufs nach. Dabei kann sie das Zeit, Geld und Image am Markt kosten. Auf die zwei folgenschwersten Szenarien möchte ich genauer eingehen.

Szenario #1: Gerüchteküche unter Angestellten brodelt

Ihre Mitarbeiter haben von dem geplanten Verkauf mitbekommen. Nun machen Gerüchte die Runde, dass das Unternehmen geschlossen werden muss.

Gehen wir nun davon aus, dass Sie lediglich Ihren Standort verlegen wollen. In meiner langjährigen Tätigkeit als Immobilienmakler in Tirol habe ich allzu oft erlebt, dass einfache Standortverlegungen zu komplizierten Herausforderungen werden, wenn sich aufgrund der Gerüchteküche Angst unter den Angestellten breit gemacht hat.

Noch ärgerlicher wird das Unterfangen, wenn es sich um eine Standortauflösung handelt. Sind bereits vorab Informationen an die Belegschaft durchgesickert, haben Sie einiges an Erklärungsarbeit zu leisten.

Selbst wenn sich Ihre Mitarbeiter nun teilweise auf die Schließung des Standorts einstellen können, wird Ihnen sicherlich die fehlende Transparenz gegenüber dem Team angekreidet.

Fühlen sich die Mitarbeiter von Ihnen hintergangen, kann das weitreichende Folgen haben: von Beschwerden bis hin zu Arbeitsverweigerungen durch angebliche Krankenstände.

Szenario #2: Vertrauen von Geschäftspartnern durch falschen Eindruck verspielt

Lieferanten oder andere Geschäftspartner erfahren entweder über ein Inserat oder die Mitarbeiter vom Verkauf der Immobilie. Nehmen die Lieferanten nun an, dass Sie kein Geld mehr haben, stellen Sie unter Umständen die Lieferungen vorerst ein, bis die Situation geklärt wurde. Ihr Geschäftspartner will immerhin die Absicherung haben, dass Sie ihn bezahlen können.

Auch hier wird von Ihrer Seite wieder ein klärendes Gespräch stattfinden müssen, das Zeit und Nerven kostet.

Damit Ihnen diese Fehler nicht passieren, wenn Sie Ihre Gewerbeimmobilie verkaufen, können Sie zum einen den Verkauf offen mit allen Parteien kommunizieren. In diesem Fall ersparen Sie sich das Aufklären von Missverständnissen, die schlechte Nachrede und dubiose Spekulationen.

Zum anderen können Sie sich auch für einen diskreten Verkauf der Immobilie entscheiden. Wie Ihnen das gelingt?

Diskreter Verkauf von Gewerbeimmobilien: Sie haben 2 Möglichkeiten

Damit Sie vor Geschäftspartnern und Angestellten nicht in Erklärungsnot geraten, sollten Sie sich für einen anonymen Verkauf entscheiden. Dafür haben Sie zwei Möglichkeiten.

Möglichkeit #1: Mit Chiffre-Inserat selbständig (teilweise) anonym verkaufen

Sollten Sie Ihre Immobilie selbstständig anonym verkaufen wollen, rate ich Ihnen, ein Chiffre-Inserat zu schalten. So wird den Interessenten anstatt Ihrer Kontaktdaten ein Chiffrecode weitergeleitet.

Anfragen der potenziellen Käufer erhält so die Plattform bzw. die Zeitung, in der Sie inseriert haben. Diese Angebote werden dann an Sie weitergegeben.

Bilder der Immobilie müssen nicht sofort für das Inserat zur Verfügung gestellt werden. Das kann zu einem späteren Zeitpunkt passieren, beispielsweise wenn Sie Kontakt zum Interessenten aufnehmen.

Bedenken Sie bitte, dass es mitunter schwierig sein kann, eine Gewerbeimmobilie ohne entsprechendes Bildmaterial zu verkaufen. Suchende werden nicht direkt angesprochen und auch ein Chiffre-Code ist unter Umständen nicht die ideale Anlaufstelle für Rückfragen der Kaufinteressierten.

Außerdem müssen Sie spätestens für Besichtigungen Ihre Kontaktdaten zur Verfügung stellen. Es handelt sich also nur teilweise um einen anonymen Verkauf.

Möglichkeit #2: Komplett anonymer Verkauf mit Immobilienmakler

Mit einem Immobilienmakler können Sie den Verkauf Ihrer Immobilie diskret abwickeln und bleiben dabei komplett anonym.

Als Mittelmann zwischen Ihnen und dem Interessenten übernimmt der Makler einen Großteil der Verkaufsvorbereitungen, unterstützt Sie während der Verhandlungen und des Verkaufsabschlusses. Gegenüber den potenziellen Käufern tritt der Makler als Ansprechperson auf und gibt Ihre Daten nicht weiter.

Wenden Sie sich an einen erfahrenen Makler, hat dieser bereits ein großes Netzwerk, von dem er profitieren kann. Dementsprechend erhöhen sich Ihre Verkaufschancen.

Als Tipp: Verlassen Sie sich auf einen Makler, der zudem als Tiroler Sachverständiger für Immobilien mit Spezialisierung für gewerblich und industrielle genutzte Liegenschaften tätig ist. Dieser kann Ihnen sofort einen marktgerechten Verkaufspreis vorgeben. So verschenken Sie beim Verkauf kein Geld durch zu niedrige bzw. zu hoch gesetzte Preisvorstellungen.

Sollte Sie die Maklerprovision abschrecken, sollten Sie unbedingt unseren Blog zum Thema Maklerprovision beim Verkauf von Gewerbeimmobilien lesen. Darin erfahren Sie, wie die Maklerprovision in solchen Fällen in der Regel aufgeteilt wird.

Fazit: Gewerbeimmobilien diskret verkaufen, reduziert Fehlerquellen

Es gibt natürlich keine 100-prozentige Garantie. Ein diskreter Verkauf Ihrer Gewerbeimmobilie ist jedoch eine vergleichsweise sichere Lösung, wie Sie das Objekt ohne viel Aufsehen verkaufen können.

Wenn Sie auf ein Chiffre-Inserat setzen, sollten Sie sich im Klaren darüber sein, dass Sie spätestens für die Terminvereinbarungen der Besichtigungen Ihre Kontaktdaten angeben müssen und eventuell so wieder etwaige Parteien vom Verkauf erfahren.

Ein Makler kümmert sich nach der Auftragserteilung um den Verkauf und wahrt dabei Ihre Anonymität. Er hilft Ihnen bei der Verkaufsabwicklung und vertritt Ihre Interessen bei den Verhandlungen.

Haben Sie eine Gewerbeimmobilie, die Sie diskret verkaufen möchten? Gerne können Sie sich für ein kostenloses Erstgespräch an uns wenden. Kontaktieren Sie uns per Telefon (+ 43 512 580 242), E-Mail (immobilien@arealita.at) oder über unser Kontaktformular.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Mag. Bernhard Großruck

 

© Catalin Pop-stock.adobe.com

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Tragen Sie sich hier ein und erhalten Sie regelmäßig Infos, Hilfe, Tipps & Tricks rund um den Immobilenkauf, Immobilienverkauf als auch über den Immobilienmarkt in Tirol.

Danke für Ihr Interesse! Sie erhalten in Kürze eine E-Mail um Ihre Anmeldung zu bestätigen!